Wer blickt hier noch durch? HEIC, HEIF, JPG, PNG

Aus aktuellem Anlass: Als meine Frau gestern Abend sich um die Retour Abwicklung zerbrochen gelieferter Gläser und die Dokumentation im Kundenportal eines großen Online-Händlers kümmern wollte, stieß Sie auf das Problem – „das von Ihnen zum Upload ausgewählte Bild ist in keinem kompatiblen Format“. Was hat Sie falsch gemacht? Wer blickt im Bilder-Format-Jungle noch durch? Was hat es mit den Abkürzungen HEIC/HEIF, JPG/JPEG und PNG auf sich?

Zuerst einmal sei gesagt keines der oben genannten Dateiformate ist besonders neu. JPG gibt es seit 1992 und ist das älteste der in diesem Thema behandelten Bildformate. PNG gibt sein Debüt am 1. Oktober 1996. Zu guter Letzt gibt es da noch seit mindestens 2013 HEIF.

JPG vs JPEG

Nun ja die Wahrheit ist, es gibt keinen Unterschied. Korrekt wäre die Abkürzung JPEG die sich aus den Anfangsbuchstaben von Joint Photographic Experts Group bildet. MS-DOS und FAT-16 hatten im Gegensatz zu den UNIX-ähnlichen Betriebssystemen bei Dateiendungen ein Limit von maximal 3 Buchstaben. Deshalb wird heute noch, obwohl es keine Limitierung mehr gibt auf Windows Systemen mit der Dateiendung .JPG gearbeitet und auf Linux oder macOS mit der Dateiendung .JPEG.

Was zeichnet nun JPEG aus?

JPEGs sind verlustbehaftet komprimierte Bilder und sind quasi der Standard für Webbilder (SVG außenvorgelassen). Aufgrund ihrer pixelbasierten Natur erleiden sie Qualitätsprobleme, wenn sie in der Größe vergrößert werden.

PNG – der GIF Nachfolger!

Ihr fragt euch jetzt sicherlich: “Wieso schmeißt der nun mit noch mehr Abkürzungen und Bildformaten um sich?”. Die Antwortet lautet – weil ich es kann. PNG steht für Portable Network Graphics und dient als Ersatz für den patentrechtlich belasteten GIF (Graphics Interchange Format). Im Gegensatz zu JPEG speichert PNG die Bilder verlustfrei ab. Für die meisten Endanwender ist PNG dafür bekannt, dass damit z.B. Logos mit transparenten Hintergrund abgespeichert werden können.

HEIF/HEIC – One container to rule them all

HEIF steht für High Efficiency Image File Format und ist ein Containerformat ähnlich Matroska auch besser bekannt als MKV. Containerformate kommen immer dann zum Einsatz wenn mehrere Medien zusammen verwendet werden z.B. Bild und Audio oder Bildsequenzen und somit sinnvoll ein ganzen ergeben. HEIC ist eine alternative Dateiendung und soll auf den darin verwendeten Codec hinweisen HEVC (auch auch als H.265 bekannt). HEIF wurde von Moving Picture Experts Group (MPEG) gegründet und kann Text, Animationen, Alphakanäle, Tiefeninformationen, Live-Fotos, Belichtungsreihen und Audio enthalten. Bei der Speicherung sollen dabei bis zu 40% Platz eingespart werden können. Seit iOS 11 und macOS High Sierra (10.13) quasi Standard in der Apple Welt.

Fazit

Ich hätte euch auch in einem Satz erklären können, dass iPhones seit mindestens 2017 Bilder in HEIF und Videos in HEIC abspeichern. Diese Formate wurden offensichtlich nicht vom Webshop unterstützt. Durch einfaches konvertieren der Bilder mit iMazing HEIC Converter in JPEG wurde das Problem behoben. Allerdings hättet Ihr dann nicht die Möglichkeit gehabt, bei der nächsten Party euren Gesprächspartner von all den schönen Bildformaten zu erzählen 😁.

‎iMazing HEIC Converter
Preis: Kostenlos

Quelle
Support Artikel von Apple
Wikipedia Artikel (JPG, PNG)

Default image
Ibrahim
geboren 1990 in Mönchengladbach. Seit jeher verfolgt er mit großer Leidenschaft jegliche Entwicklung in der IT und bei den Boston Celtics. Aktuell angestellter als IT-Systemengineer mit Schwerpunkt Rechenzentrum Infrastruktur und Change Manager aus Überzeugung.

Leave a Reply